29.06.2020
Stellungnahme der Freien Wähler Schwarzach

Fernwasseranschluss durch die Hintertür

Zum Leserbrief von Lorenz Luthner in der Bogener Zeitung vom 27.06.2020.

Wir stimmen dem Verfasser des Leserbriefes zu, denn auch wir befürchten einen Vollanschluss ans Fernwassernetz.

Die Fraktion der Freien Wähler hat nach intensiver Diskussion gegen dieses Vorhaben gestimmt. Der Bau einer als Notleitung titulierten Fernwasserleitung entspricht nicht dem, was wir und auch alle anderen Gruppierungen vor der Wahl den Bürgern versprochen haben.

Mit dem Bau eines Übergabeschachtes für ca. 15.000 € könnte die bereits bestehende Notversorgung mit Fernwasser über Niederwinkling auf stabile Füße gestellt werden. Diese Leitung würde reichen um die nächsten Jahre ausreichend Fernwasser einzuspeisen, falls dies notwendig sein sollte.

Anschließend sollte der Gemeinderatsbeschluss vom 11.12.2019 umgesetzt werden, in dem sich vor der Wahl alle Gruppierungen einig waren, dass die Eigenwasser-versorgung langfristig die günstigste Lösung für Schwarzach sei. In der Sitzung wurde beschlossen, dass ein Ingenieurbüro zu beauftragen ist, um einen weiteren geeigneten Standort für einen Brunnenbohrpunkt im Schwarzacher Hochwald zu suchen. Wir befürchten, dass in einer der nächsten Sitzungen beschlossen wird, das dafür eingeplante Geld aufgrund der angespannten Haushaltssituation zu streichen.

Wir hegen die berechtigte Befürchtung, dass nach dem Bau der Fernwasserleitung für geschätzt über 800.000 € kein Geld mehr vorhanden ist, um die vorhandenen Quellen am Grandsberg zu sanieren und um unsere beiden Tiefbrunnen zu ertüchtigen. Übrigens ein Vollanschluss ans Fernwasser sieht ebenfalls genau diese nun beschlossene Trasse mit einer 200er Leitung vor.

Wir freien Wähler fordern, diesen Beschluss zurückzunehmen und stattdessen die Eigenwasserversorgung auszubauen.

Eure Marktgemeinderäte von den Freien Wählern

 

Ludwig Knott              Manuel Sommer            Melanie Ott             Gerhard Geiger